15. Mountainbike-Soccercup am Samstag 30.11.2019 in Bad Liebenzell (Nordschwarzwald)

MTB Soccer Cup Sieger 2019 sind die "Tobolde" aus Albstadt

Erfolgreiche Revanche gegen die "Zapfenkicker" aus Oberlengenhardt

Bei der Wiederauflage des Endspieles aus 2018 in Offenburg, nehmen die "Tobolde" aus Albstadt erfolgreich Revanche für die letztjährige hohe Niederlage gegen die "Oberlengenhardter Zapfenkicker" Mit 7:4 gewannen sie in einem rassigen Endspiel am Ende verdient.

Nur 6 Mannschaften hatten für die erstmalige Austragung des langjährigen Fußballturniers für MTB-Vereine im Nordschwarzwald gemeldet. In Bad Liebenzell (15 km südlich von Pforzheim) hatte der TV Oberlengenhardt eine geeignete Halle gefunden um dieses Turnier austragen zu können. So mußte ein neuer Modus für die Austragung gefunden werden, da ein Turniertag mit Gruppenspielen und anschließenden Finalspielen, wie in den letzten Jahren, nicht mehr möglich war.

So wurde entschieden, zuerst eine Vorrunde im Modus "Jeder gegen Jeden" auszutragen. Hier setzten sich die "Zapfenkicker" aus Oberlengenhardt nur auf Grund des besseren Torverhältnisses gegen die Mannschaft vom "Renchtalblitz 05" durch. Platz 3 ging an die "Tobolde" und die "Schwarzwaldbolzer" beendeten den ersten Part auf Platz 4. Der mehrfache Gewinner "Württemberg" mußte sich mit Platz 5 genügen. Platz 6 ging an die neuformierte, junge Truppe von "Freiburg Pilsner Merida Kicker". Die beiden letztgenannten Mannschaften verloren leider schon ganz früh im Turnier jeweils einen Spieler durch Verletzung und waren dadurch natürlich im Nachteil.

So kam es in den anschließenden Halbfinals zu den Begegnungen "Zapfenkicker" (Platz 1) gegen die "Schwarzwaldbolzer"  (Platz 4). Hier konnten sich die Oberlengenhardter knapp mit 2:1 gegen die Offenburger durchsetzen. In der 2. Halbfinal-begegnung gewannen die immer stärker werdenden "Tobolde"(Platz 3) gegen den "Renchtalblitz 05" (Platz 2) mit 4:2. Die Kicker aus dem mittleren Schwarzwald konnten ihre gute Form aus der Vorrunde leider nicht in die Finalspiele mitnehmen.

In der Finalrunde wurde es dann wie immer in den vergangenen Jahren richtig spannend. Zunächst setzte sich die Württemberger gegen die "Freiburg Pilsner Merida Kicker" im Spiel um Platz 5 mit 4:2 durch. Die junge Truppe aus Freiburg mußte bei ihrem ersten Auftritt im Cup noch viel Lehrgeld bezahlen. Die Jungs spielen auch noch nicht so lange zusammen. Hoffentlich sind sie auch bei weiteren Turnieren wieder dabei.

Das Spiel um Platz 3 war in diesem Jahr das einzige, in dem die Team's "Nachsitzen" mußten. In einem tollen, schnellen Spiel stand es nach der Regelspielzeit von 12 Minuten 3:3. Beim anschließenden Duell vom Punkt hatten die "Schwarzwaldbolzer" am Ende knapp die Nase vor dem "Renchtalblitz 05" und gewannen mit 7:6 nach Siebenmeterschießen.

Dann am Schluß die Wiederauflage des Finalspiels aus dem letzten Jahr. Vom Anpfiff weg machten die "Tobolde" mächtig Dampf. Man merkte allen Spielern an, dass Sie die hohe Niederlage aus Offenburg vergessen machen wollten. So hatten sie auch bis zur Halbzeit einen Vorsprung herausgespielt. Gespielt wurde wie immer 2x 9 Minuten. Auch in Durchgang 2 hatten die Albstädter zunächst mehr Spielanteile. Doch plötzlich wurden die "Zapfenkicker" immer stärker und holten Tor um Tor auf. Dann kam der Treffer von der einzigen Dame im Turnier, Julia Fischer. Das Kampfgericht belohnte diesen "Damentreffer" in Anlehnung an das Reglement für Damenmannschaften spontan mit 2 Treffern und krönte damit die wirklich tolle Turnierleistung von Julia. Damit war das Spiel entschieden. Den Schlußpunkt setzten die "Tobolde" zum 7:4 Endstand.

Bei der anschließenden Siegerehrung gab es die obligatorischen "Flüssigpreise" für die ersten 3 Mannschaften. Hochprotzentiges ging wie immer auch an den besten Torschützen des Turniers. In diesem Jahr ging das "Wässerchen" an Stefan Fischer von den "Tobolden". Mit 16 Treffern war er maßgeblich am Erfolg seiner Mannschaft beteiligt.

Wie immer ließen alle Beteiligten den Abend bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen. Alle waren sich einig, das man für das nächste Jahr wieder auf mehr Teilnehmer in Albstadt hofft.

(Bilder folgen noch)